200925MLZ_4JML0958.jpg

Hapag-Lloyd unterstützt Profisegler Boris Herrmann für die nächsten fünf Jahre

Seine Teilnahme an der spektakulären Regatta Vendée Globe machte Boris Herrmann Ende vergangenen Jahres zu einem der bekanntesten Segler weltweit. Jetzt hat Hapag-Lloyd mit ihm und seinem Team Malizia einen Sponsoringvertrag vereinbart. Bei der Zusammenarbeit über fünf Jahre geht es um mehr als die Rennen.

„A Race We Must Win“ – diese Botschaft trug Skipper Boris Herrmann bei der Vendée Globe auf den Segeln seiner Yacht um die Welt. Im Alleingang umsegelte er dabei die drei Kaps – nonstop in gut 80 Tagen. Sein Ziel: mit der Botschaft das Bewusstsein für den Klimawandel zu schärfen. Zusammen mit seinem Team Malizia sammelt Boris Herrmann während der Segel-Missionen wertvolle wissenschaftliche Daten aus den entlegensten Teilen der Welt. Die Daten helfen Forschern, die negativen Effekte des Klimawandels auf die Ozeane zu verstehen. Die Auswirkungen auf das Klima erklären Boris Herrmann und sein Team dann auf ihren Reisen regelmäßig Schulkindern.

Hapag-Lloyd und Boris Herrmann vereint die Faszination für Schiffe und Ozeane. Beide engagieren sich mit Nachdruck für die Dekarbonisierung und den Klimaschutz. So hat Hapag-Lloyd in vergangenen Jahren umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um die CO2-Intensität der eigenen Flotte und die Auswirkungen auf die Umwelt deutlich zu reduzieren.

„Ich bin extrem glücklich, die volle Unterstützung von Hapag-Lloyd zu bekommen“, sagt Boris Herrmann. „Im letzten Jahr haben wir bereits eine starke Partnerschaft entwickelt und ich kann die Entschlossenheit von Hapag-Lloyd spüren, ein Vorreiter in Sachen Dekarbonisierung zu werden. Es wird mir eine Freude sein, das Logo von Hapag-Lloyd auf dem Segel meiner Rennyacht zu tragen.“

Hapag-Lloyd CEO Rolf Habben Jansen: „Wir teilen die gleichen Werte, denn gemeinsam wollen wir dabei helfen Lösungen zu finden, die einer Klimakrise entgegenwirken. Wir glauben fest daran, dass wir gemeinsam viel erreichen können. Während Boris und sein Team sich weiterhin auf das Gewinnen der Rennen, auf die Meeresforschung und die Bildungsinitiativen konzentrieren, wollen wir einen Beitrag zum Klimaschutz in der Schifffahrtsindustrie leisten.“

Mehr über die Zusammenarbeit verraten Boris Herrmann und Rolf Habben Jansen in folgendem Video:

Back to Top